Header ZENA

Logo ZENA    

Herzlich willkommen


Erfolgreiche Rehabilitation braucht Nachsorge (Köpke 2007)!

...diese Feststellung findet aktuell uneingeschränkte Zustimmung bei allen am Reha-Prozess Beteiligten. Hintergrund ist die Überzeugung, dass ein strukturierter Transfer in das Alltagsleben der Betroffenen im Anschluss an eine medizinische Rehabilitation die Nachhaltigkeit des Rehabilitationserfolges unterstützt (Lindow et al. 2011). In Entsprechung hierzu ist die Anzahl verfügbarer Angebote in jüngster Vergangenheit stetig angestiegen (DRV Bund 2011). Allerdings ist das Versorgungsangebot bislang - auch aufgrund der erheblichen Heterogenität der in diesem Zusammenhang verwendeten Konzepte und Begrifflichkeiten - nur wenig transparent.

Vor diesem Hintergrund möchte das im Aufbau befindliche Zentrum Reha-Nachsorge (ZeReNa) Abhilfe schaffen:
Die Internetplattform stellt themen- und indikationsspezifische Informationen zu Reha-Nachsorgeangeboten zur Verfügung und unterstützt die bedarfsorientierte Auswahl postrehabilitativer Angebote. Es soll zur bundesweiten Vernetzung sowie zur Transparenz und Dissemination themenrelevanter Forschung beitragen und den Austausch sowie die Expertise unter den Nachsorgeanbietern fördern.

Derzeit befinden wir uns noch im Aufbau.

Grundlage hierfür ist zunächst eine systematische, proaktive Sammlung, Bewertung und Synopse vorhandener Reha-Nachsorgeprogramme. Sobald diese abgeschlossen ist, werden Ihnen die entsprechenden Informationen auf diesen Webseiten zugänglich gemacht.

Bitte haben Sie Verständnis und noch etwas Geduld!




Quellenangaben:
DRV Bund (2011). Pressemitteilung vom 14.03.2011. Zugriff unter: LINK

Köpke KH (2007): Erfolgreiche Rehabilitation braucht Nachsorge! Vortrag im Rahmen der Hannoverschen Werkstattgespräche Rehabilitation der Koordinierungsstelle Angewandte Rehabilitationsforschung. MHH (Medizinische Hochschule Hannover).

Lindow B, Naumann B, Klosterhuis H (2011). Kontinuität der rehabilitativen Versorgung und Nachsorge nach medizinischer Rehabilitation der Rentenversicherung. Selbsthilfegruppenjahrbuch 2011. DAG SHG (Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V., Gießen.