Deutsche Rentenversicherung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Wir möchten gerne unsere Webseite verbessern und dafür anonyme Nutzungsstatistiken erheben. Dürfen wir dazu vorübergehend ein Statistik-Cookie setzen? Hierbei wird zu keiner Zeit Ihre Nutzung unserer Webseite mit persönlichen Daten in Verbindung gebracht.
Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Auf dieser Seite ist auch jederzeit der Widerruf Ihrer Einwilligung möglich.

OK

Herzlich willkommen

Erfolgreiche Rehabilitation braucht Nachsorge!

Was ist Reha-Nachsorge?

Reha-Nachsorge ist eine Leistung der Rentenversicherung, die sich an die medizinische Reha anschließt. Sie wird bei Bedarf vom behandelnden Reha-Arzt empfohlen.

Das Ziel der Reha-Nachsorge ist es, den erreichten Erfolg der medizinischen Reha langfristig aufrechtzuerhalten, um die Erwerbsfähigkeit der Versicherten zu erhalten.

Während einer medizinischen Reha erwerben Versicherte verschiedene Kenntnisse und Fertigkeiten, die sie bei der Bewältigung des Alltag und der Rückkehr an den Arbeitsplatz unterstützen sollen. Mit Hilfe der Reha-Nachsorge gelingt es leichter, diese Kenntnisse und Fertigkeiten im Anschluss an die medizinische Reha umzusetzen und zu festigen.

Die Leistungen zur Reha-Nachsorge finden wohnortnah und berufsbegleitend statt.

Die Kosten für die Reha-Nachsorge übernimmt der zuständige Rentenversicherungsträger. Eine Zuzahlung ist nicht zu leisten. Für die Teilnahme an der Reha-Nachsorge wird auf Antrag eine Fahrkostenpauschale pro Termin erstattet.

Welche Nachsorgeangebote gibt es?

Die Reha-Nachsorgeangebote der Rentenversicherung unterscheiden sich in Art und Umfang und sind am Bedarf der Versicherten ausgerichtet.

Zu den Kernangeboten gehören:

  • IRENA (Intensivierte Rehabilitationsnachsorge): Die Intensivierte Reha-Nachsorge unterstützt Versicherte mit einem vielfältigen Bedarf und umfasst Leistungen aus den Bereichen Training, Schulung und Beratung. IRENA kann zum Beispiel aus Ausdauertraining, Ernährungsberatung und einer Beratung zum Umgang mit beruflichen Belastungen bestehen.
  • T-RENA (Trainingstherapeutische Rehabilitationsnachsorge): Die trainingstherapeutische Reha-Nachsorge ist geeignet für Versicherte mit Beeinträchtigungen am Haltungs- und Bewegungsapparat. Sie soll die Beweglichkeit verbessern, die Koordinationsfähigkeit fördern, Kraft und Ausdauer steigern und Schmerzen reduzieren.
  • Psy-RENA (Psychosomatische Rehabilitationsnachsorge): Die psychosomatische Reha-Nachsorge unterstützt Versicherte mit seelischen Belastungen oder Ängsten die in der Rehabilitation erlernten Verhaltensweisen und Strategien zur Stress- und Konfliktbewältigung einzuüben und im Alltag umzusetzen.
  • Sucht-Nachsorge: Nach einer Leistung zur medizinischen Rehabilitation für Abhängigkeitserkrankte kann eine Sucht-Nachsorge unterstützend sein. Die Leistung umfasst Gruppen- und Einzelgespräche.

Es handelt sich um Gruppenangebote, die in der Regel einmal pro Woche stattfinden. Die Anzahl der Behandlungstermine unterscheidet sich nach der Art des Angebotes. Die Nachsorgeangebote werden deutschlandweit von zugelassenen Anbietern erbracht, so zum Beispiel Reha-Einrichtungen, Physiotherapeuten, Psychotherapeuten und Suchtberatungsstellen. Das Suchportal unterstützt Sie bei der Suche nach einen zugelassenen Anbieter.

Nach einer medizinischer Rehabilitation können auch Rehabilitationssport (zum Beispiel Herzsportgruppen) und Funktionstraining in Betracht kommen. Reha-Sport wird in der Regel durch örtliche Sportverbände und Funktionstraining durch die Rheuma-Liga durchgeführt. Für die Suche nach einem Anbieter unterstützen Sie hier beispielsweise die Suchportale der Landesverbände des Behinderten- und Rehabilitationsports sowie die Landeverbände der Deutschen Rheuma-Liga.

Wie finden Sie ein Nachsorgeangebot?

Für die Suche nach einem Anbieter bitte hier klicken:

Nachsorge finden!

Aktuelle Information zum Corona-Virus

Für Leistungen zur medizinischen Rehabilitation, die im Zeitraum 18. März bis 31. Dezember 2020 abgeschlossen wurden, wurden die geltenden Fristen für Beginn, Abschluss und Unterbrechung der Reha-Nachsorge aufgrund der geltenden Corona-Verordnungen der Länder ausgesetzt. Näheres erfahren Sie bei ihrem zuständigen Rentenversicherungsträger.

Für Versicherte, die ihre Leistung zur medizinischen Rehabilitation in dem Zeitraum 1. Januar 2021 bis 30. Juni 2021 abschließen, gilt eine rv-einheitliche Verlängerung der geregelten Beginn-, Unterbrechungs- und Abschlussfristen für die Reha-Nachsorge (IRENA, T-RENA, Psy-RENA) um bis zu 3 Monate. Danach verliert die Kostenzusage ihre Gültigkeit.

Gruppenangebote (bzw. Kleingruppen) sind unter der Maßgabe möglich, dass Nachsorge-Anbieter die Einhaltung der geltenden Abstandsregelungen und Hygienevorschriften umsetzen können. Bitte beachten Sie die aktuell geltenden Corona-Verordnungen in den einzelnen Bundesländern.

In Einzelfällen ist bei T-RENA und Psy-RENA eine Umwidmung von Gruppen- in Einzeltherapie möglich. Bei Psy-RENA kann die Einzeltherapie auch in Form telefonischer Einzelgespräche durchgeführt werden. Die Zustimmung des Versicherten ist dazu erforderlich und vom Therapeuten in eigener Verantwortung einzuholen. Die befristeten Sonderregelungen werden bis zum 30. Juni 2021 verlängert.

Bitte beachten Sie, dass Nachsorge-Anbieter unter Umständen weiterhin geschlossen sind. Wir raten daher dringend, vorab telefonisch zu klären, ob die Aufnahme oder Fortführung der Reha-Nachsorge bei dem ausgewählten Anbieter erfolgen kann.

Wir weisen darauf hin, dass die Teilnahme an einer empfohlenen Nachsorgeleistung zu Lasten der Rentenversicherung freiwillig und nicht verpflichtend ist.

Bleiben Sie gesund!

Information für Nachsorgeanbieter

Für durchgeführte Leistungen zur Reha-Nachsorge und Reha-Sport/Funktionstraining wird der zeitlich befristete pauschale, corona-bedingte Zuschlag in Höhe von 0,25 Euro pro Person und Termin bis zum 30. Juni 2021 verlängert. Die Modalitäten für die Abrechnung sind als FAQ hinterlegt.